Am Leben werden wir nicht scheitern - Junges Theater Wachenbuchen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Am Leben werden wir nicht scheitern

Archiv
Groteskes Schauspiel

Endzeit.  Ein Hinterhof irgendwo in Deutschland. Es herrscht Krieg. Wie lange  schon weiß keiner. Wer gegen wen spielt schon längst keine Rolle mehr.  12 Menschen, 12 Leben und jeder doch allein. Dresdner tot in der Tonne.  Spekulation und Irritation. Macht und Ohnmacht. Wolter sucht ihre  Katzen. Die Studentin sucht nach Herzen. Der Hausmeister sucht Ruhe. Die  Afrikanerin sucht Heimat.
Nur einer sucht noch nach Menschlichkeit. Und seinen Weg nach Las Vegas. Eine Gratwanderung zwischen Scheitern und Hoffen?
Das groteske Drama von Mario Salazar (Bühnenautor 2013) zeichnet ein absurdes Bild der modernen Gesellschaft. Der Mensch als ein um sich selbst kreisendes Individuum. Karikierte Figuren und Inhalte fordern das Publikum heraus, irritieren und provozieren.   

Experimentell und innovativ unter der Regie von Christoph Goy und Tobias Saelz entstand im Spiel mit dem Ensemble die Inszenierung – auf die man sich als Publikum erst einmal einlassen muss. Texte, Performance, Bühnenbild und die Handlungen wirken geschlossen als Gesamteindruck und bieten eine satirische Gratwanderung zwischen Humor und Entsetzen. Am Ende muss sich der Zuschauer selbst fragen, welchen Platz er im Jetzt und Hier einnehmen möchte, damit die Welt und das Leben nicht scheitern…

Geboren in Berlin. Magisterstudium der Politikwissenschaft, der Nordamerikastudien und der Lateinamerikanistik an der Freien Universität Berlin und der Universidad de Chile. Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Eingeladen zu den Werkstatttagen 2010 des Wiener Burgtheaters, zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2011, zum Essener Stückemarkt 'Stück Auf! 2012', zum Heidelberger Stückemarkt 2012 und zum 'L'obrador d'estiu de la Sala Beckett 2012', Barcelona, unter der Leitung von Simon Stephens. 2013 erhält Mario Salazar den Förderpreis zum Schillergedächtnispreis, den das Baden-Württembergische Ministerium für Kultur und und Wissenschaft alle drei Jahre vergibt.

Informationen zum Stück
PremiereSpieldauerRegieEnsemble
November 2016ca. 3 Stunden
inkl. Pause
Christoph Goy
Tobias Saelz
Tobias Saelz Buddelkarsten
Claudia Selzer Frau Wolter
Nadine Alaoui Mrani Frau Mwanda
Larissa Kast Frau Haberland
Jessica Scholaster Frau Huemer
Wolfgang Lenz Herr Bettin
Peter Reuling Herr Klette
Jessica Fritsche Frau Wollring
Marco Endres Herr Büyükal
Lisa Reichwagen Studentin
David Lamm Herr Osswald
Tom Möller Soldat
AssistenzTechnikAltersfreigabe
Mona Springer
Marlis Fuhrmann
Mona Springer
Moritz Kievel
ab 16 Jahren
Besondere Hinweise
Bei der gezeigten Veranstaltung werden Knall- und Stroboskopeffekte verwendet, die bei bestimmten Blitzfrequenzen epileptische Anfälle auslösen können. Epileptiker haben entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü